Fasolia gigantes – oder auf Griechisch φασόλια γίγαντες – sind (wer hätt’s gedacht?!) gigantisch große und außerdem gigantisch leckere weiße Bohnen, die in Griechenland üblicherweise als Auflauf mit Gemüse und einer würzigen Tomatensauce zubereitet werden. Grundlage sind des Gerichts die Fasolia gigantes von VOION aus dem PAREA-Shop. Während des Einweichens über Nacht wachsen sie auf ein Vielfaches ihres getrockneten Volumens und sind dann für die Weiterverarbeitung bereit.

Übrigens: Die Aussprache klingt eher nach „JIgandes“ als nach „giGANtes“ – mit weichem „J“ und „D“ und Betonung auf der ersten Silbe. Müsst ihr für das Rezept nicht wissen, aber vielleicht könnt ihr ja mal mit eurer tollen griechischen Aussprache im Restaurant beeindrucken.

Charakteristisch für Gigantes ist eine leckere Tomatensauce, frisches Gemüse wie Karotten oder Paprika und frische Kräuter ganz nach Belieben. Mit einem dicken Block Feta garniert, lässt dieses Gericht sowohl kalt als auch warm keine Wünsche offen. Los geht’s!

Das braucht ihr für die Gigantes (sättigt 2-3 Personen):

1 TL Natron
250g Riesenbohnen / gigantes
2 Lorbeerblätter
300-400 ml Wasser
Zimtstange
Rosmarin

Olivenöl (zum Beispiel unser KALAMATA PDO)

1 Paprika
1-2 Zwiebeln
1-2 Karotten
400g gute ganze San-Marzano-Dosentomaten
1 EL Tomatenmark
3-4 Zehen Knoblauch
Frühlingszwiebeln

Zum Garnieren:

Feta
Frühlingszwiebel-Grün
unser kräftiges EARLY-HARVEST-Olivenöl

 

Zusätzliche Infos findet ihr auch in unserem Beitrag zu den Basics in der Vorratskammer.

 

Und so geht’s:

 

Vorbereitung am Vortag:

Die Riesenbohnen werden – wie schon angeteasert – zusammen mit einem Teelöffel Natron in eine große Schüssel mit Wasser (4-5fache Menge der Bohnen) gegeben und über Nacht eingeweicht. Natron sorgt dafür, dass Hülsenfrüchte besser weich werden – ist aber kein Muss, wenn ihr keins da habt.

Die eigentliche Zubereitung:

Am nächsten Tag tauscht ihr das Wasser der nun bereits schön aufgequollenen Gigantes aus und köchelt sie für 1-1,5 Stunden auf kleiner Hitze, bis sie relativ weich geworden sind. Anschließend im Backofen findet kein allzu effektiver Garprozess statt, daher ist es wichtig, dass die Bohnen vorher schon eine gute Konsistenz erreicht haben.

In der Zwischenzeit stellt ihr den Backofen an und heizt ihn auf 180°C hoch.

Für die Sauce werden in einer Pfanne mit (viel!) Olivenöl die vorher grob geschnittenen Paprika und Karotten mit den vorher gewürfelten Zwiebeln und dem Weiß der Frühlingszwiebeln, später dem Knoblauch (gepresst oder fein gewürfelt) angedünstet, bis sie weich sind. Danach kommt das Tomatenmark dazu und wird für 1-2 Minuten ausgekocht, damit der rohe Geschmack etwas verschwindet. Dann kommen die ganzen Dosentomaten dazu, etwas mit dem Kochlöffel zerstückeln. Danach gebt ihr das Wasser hinzu (einfach die Tomatendose damit auffüllen – so bekommt ihr den letzten Rest ’raus) und köchelt alles für ein paar Minuten. Die restliche Arbeit des Garens übernimmt später der Ofen.

Während die Sauce vor sich hinköchelt, können die Gewürze dazugegeben werden. Also Rosmarin, die Zimtstange, die Lorbeerblätter und natürlich ordentlich Salz und frischer Pfeffer.

Als letztes fusionieren wir Sauce und Riesenbohnen zusammen in einer Auflaufform. Gut durchmischen und dann erst eine Stunde mit Alufolie in den Ofen und noch ca. 30 Minuten ohne – zwischendurch gern probieren, ob euer gewünschter Gar- und Sauceneinkochzustand erreicht ist.

Eure Gigantes / Γίγαντες anrichten

Nach dem Herausnehmen garniert ihr die Gigantes gern noch mit einem Schuss unseres EARLY-HARVEST-Olivenöls, einem Block Feta und dem grünen Teil der Frühlingszwiebel. Guten Appetit!

 

Das könnte euch auch gefallen:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.